Droht Montabaur 21? Neugestaltung Konrad-Adenauer-Platz in der Kritik

Veröffentlicht am 28.04.2014 in Pressemitteilung

Konrad-Adenauer-Platz heute

Montabaur - Erst wenige Jahre nach der kompletten Neugestaltung des Konrad- Adenauer- Platzes, die bis heute für Ärger sorgt, möchte die CDU - Mehrheit im Stadt - und Verbandsgemeinderat den Platz zur Hälfte mit neuen Gebäuden zubauen. Das Planungsbüro, das die Machbarkeitsstudie hierzu erstellt hat, bejahte auch die Machbarkeit von Stuttgart 21.

Angeführt wird die CDU dabei von Bürgermeister Edmund Schaaf, der offensichtlich die Vision verfolgt, aus Montabaur ein Einkaufszentrum mit riesigen Ladenflächen zu machen. Daher nahm er eine anstehende Sanierung des Verbandsgemeinderathaus zum Anlass, um kurzerhand aus einer Verbandsgemeindesache ein Stadtentwicklungskonzept zu machen. Dies möchte er ilm Verein mit einer britischen Investmentgesellschaft, der das Haus Hissen gehört sowie der örtlichen Kreissparkasse umsetzen.  Der Bürgermeister der Stadt, Klaus Mies, hatte diesem Ansinnen offenbar wenig entgegenzusetzen. Vor allem aber fragt von den Verantwortlichen der CDU niemand nach den Folgen für die Bürgerinnen und Bürger, den Kosten für Stadt und Verbandsgemeinde und der tatsächlichen Realisierbarkeit des Mega- Projekts. Die SPD Montabaur sieht sich deshalb in der Pflicht, die Bürger zu informieren und dafür zu kämpfen, dass sie auch beteiligt werden. Offene Fragen, die sich an die hochfliegenden Baupläne knüpfen, sind: 

 

  • Wo wird künftig der Markt stattfi nden?
  • Was wird aus den Geschäften in unmittelbarer Nähe des oder auf dem Konrad- Adenauer- Platz?
  • Hält die Tiefgarage, die gerade selbst erst saniert wurde, einer solchen Baulast stand?
  • Wie wird der Parkraum der Tiefgarage über Jahre hinweg ersetzt?
  • Welche Geschäfte sollen die großen Flächen von mehreren tausend Quadratmetern beziehen?

 

Das sind nur die hauptsächlichen Fragen, auf die es bislang noch keine Antworten gibt. Es werden sich sicherlich noch weite sehr weitreichende und schwerwiegende Fragestellungen ergeben. Der Vorsitzende der SPD in Montabaur, Harald Birr, äußert grundsätzliche Bedenken auch zur Vorgehensweise: Bevor man in Montabaur einmal wieder ein Bauprojekt von solchen Ausmaßen angeht, müssen erst die Bürgerinnen und Bürger gehört werden.“ Auch im Verbandsgemeinderat, in dem die CDU - Mehrheit das überdimensionierte Projekt schon abgenickt hat, betonte Marcel Moning für die SPD die Wichtigkeit der Bürgerbeteiligung gerade bei Entscheidungen, die das Stadtbild Montabaurs tiefgreifend verändern würden. Daher wird die SPD im anstehenden Wahlkampf dafür werben, die Bürgerinnen und Bürger stärker einzubeziehen.

 

Die Bürger der Stadt und des Gemeindeverbandes Montabaur sind daher aufgerufen, sich für mehr Bürgerbeiteiligung auszusprechen. Dies wollen wir mit einer Unterschriftenliste unterstützen. Sie finden die  Liste hier: Download

 

 

Tanja Machalet, MdL

                              www.tanja-machalet.de/internet

Hendrik Hering, MdL

                                            www.hendrik-hering.de

Gabi Weber, MdB

                                           www.gabi-weber-spd.de

 

Vorwärts

Wetterbericht

Besucherzähler

Besucher:1861950
Heute:33
Online:2

Nachrichtenticker:

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de