Droht Montabaur 21? Neugestaltung Konrad-Adenauer-Platz in der Kritik

Veröffentlicht am 28.04.2014 in Pressemitteilung

Konrad-Adenauer-Platz heute

Montabaur - Erst wenige Jahre nach der kompletten Neugestaltung des Konrad- Adenauer- Platzes, die bis heute für Ärger sorgt, möchte die CDU - Mehrheit im Stadt - und Verbandsgemeinderat den Platz zur Hälfte mit neuen Gebäuden zubauen. Das Planungsbüro, das die Machbarkeitsstudie hierzu erstellt hat, bejahte auch die Machbarkeit von Stuttgart 21.

Angeführt wird die CDU dabei von Bürgermeister Edmund Schaaf, der offensichtlich die Vision verfolgt, aus Montabaur ein Einkaufszentrum mit riesigen Ladenflächen zu machen. Daher nahm er eine anstehende Sanierung des Verbandsgemeinderathaus zum Anlass, um kurzerhand aus einer Verbandsgemeindesache ein Stadtentwicklungskonzept zu machen. Dies möchte er ilm Verein mit einer britischen Investmentgesellschaft, der das Haus Hissen gehört sowie der örtlichen Kreissparkasse umsetzen.  Der Bürgermeister der Stadt, Klaus Mies, hatte diesem Ansinnen offenbar wenig entgegenzusetzen. Vor allem aber fragt von den Verantwortlichen der CDU niemand nach den Folgen für die Bürgerinnen und Bürger, den Kosten für Stadt und Verbandsgemeinde und der tatsächlichen Realisierbarkeit des Mega- Projekts. Die SPD Montabaur sieht sich deshalb in der Pflicht, die Bürger zu informieren und dafür zu kämpfen, dass sie auch beteiligt werden. Offene Fragen, die sich an die hochfliegenden Baupläne knüpfen, sind: 

 

  • Wo wird künftig der Markt stattfi nden?
  • Was wird aus den Geschäften in unmittelbarer Nähe des oder auf dem Konrad- Adenauer- Platz?
  • Hält die Tiefgarage, die gerade selbst erst saniert wurde, einer solchen Baulast stand?
  • Wie wird der Parkraum der Tiefgarage über Jahre hinweg ersetzt?
  • Welche Geschäfte sollen die großen Flächen von mehreren tausend Quadratmetern beziehen?

 

Das sind nur die hauptsächlichen Fragen, auf die es bislang noch keine Antworten gibt. Es werden sich sicherlich noch weite sehr weitreichende und schwerwiegende Fragestellungen ergeben. Der Vorsitzende der SPD in Montabaur, Harald Birr, äußert grundsätzliche Bedenken auch zur Vorgehensweise: Bevor man in Montabaur einmal wieder ein Bauprojekt von solchen Ausmaßen angeht, müssen erst die Bürgerinnen und Bürger gehört werden.“ Auch im Verbandsgemeinderat, in dem die CDU - Mehrheit das überdimensionierte Projekt schon abgenickt hat, betonte Marcel Moning für die SPD die Wichtigkeit der Bürgerbeteiligung gerade bei Entscheidungen, die das Stadtbild Montabaurs tiefgreifend verändern würden. Daher wird die SPD im anstehenden Wahlkampf dafür werben, die Bürgerinnen und Bürger stärker einzubeziehen.

 

Die Bürger der Stadt und des Gemeindeverbandes Montabaur sind daher aufgerufen, sich für mehr Bürgerbeiteiligung auszusprechen. Dies wollen wir mit einer Unterschriftenliste unterstützen. Sie finden die  Liste hier: Download

 

 

Tanja Machalet, MdL

                              www.tanja-machalet.de/internet

Hendrik Hering, MdL

                                            www.hendrik-hering.de

Gabi Weber, MdB

                                           www.gabi-weber-spd.de

 

Vorwärts

Wetterbericht

Besucherzähler

Besucher:1861950
Heute:14
Online:1

Nachrichtenticker:

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de