SPD Montabaur will mit jungem Team den Wechsel schaffen

Veröffentlicht am 21.02.2014 in Pressemitteilung

Montabaur. Bald sind Kommunalwahlen. In der letzten Mitgliederversammlung hat die SPD in Montabaur die Weichen hierfür gestellt: Über ein „volles Haus“ freute sich der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Harald Birr bei der Wahl der Stadtratskandidatinnen und -kandidaten sowie der Nominierung des Bürgermeisterkandidaten Björn Walden.
Unter den Anwesenden konnte Harald Birr auch die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet begrüßen, die zu den aktuellen Themen aus dem Kreis und dem Land berichtete.

In seiner Eröffnungsrede ging der Vereinsvorsitzende Birr zunächst auf die Bundespolitik ein. "Hatten vor Beginn der Großen Koalition einige Mitglieder Bedenken gegen ein Regierungsbündnis, müsse man nun feststellen, dass die SPD die treibende Kraft für das Land sei und die Themen anpacke. Und dies soll nach der Kommunalwahl auch in Montabaur so sein“, unterstrich Birr. Björn Walden betonte in seiner Rede, dass die CDU in Montabaur seit Gründung der Bundesrepublik regiere. Nach einer so langen Zeit würden sich automatisch selbst laufende Prozesse einschleichen. "Deshalb", so Walden, "sei ein Wechsel nötig, um wieder mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung zu erreichen. Die Bevölkerung müsse in die Entscheidungen der Verwaltung mehr einbezogen werden."

Harald Birr bekräftigte, dass Björn Walden nicht nur der Kandidat für das Bürgermeisteramt der SPD sei, sondern auch die Freie Wählergemeinschaft (FWG), Bündnis90 - Die Grünen und Bürger für Montabaur (BfM) seine Kandidatur gemeinsam unterstützen, um den Wechsel zu erreichen. Rückenstärkung durch die SPD Montabaur erhielt Walden nach seiner Rede durch eine einstimmige Nominierung für die Kandidatur.

Ortsvereinsvorsitzender Harald Birr freute sich, der Mitgliederversammlung die Stadtratsliste zu präsentieren. Die SPD in Montabaur sei so attraktiv, dass es kein Problem gewesen sei, genügend Bewerberinnen und Bewerber für die vorderen Plätze zu finden und die komplette Kandidatenliste voll zu bekommen. Die Hälfte der Kandidaten auf den ersten zehn Plätzen sei jünger als 40 Jahre. Die SPD stehe damit für neuen Schwung und frische Ideen in Montabaur. "Die Liste spiegelt dabei trotzdem die Bevölkerungsstruktur von Montabaur wieder - ob junge oder ältere Kandidaten, Frauen oder Männer, Selbständige oder Berufspendler, kommunalpolitisch Erfahrene oder Neulinge, die sich für Montabaur engagieren wollen – die Stadtratsliste der SPD vertritt in jeder Hinsicht die Interessen der Bürgerinnen und Bürger“, so Harald Birr.

Die durch die Mitgliederversammlung beschlossene Liste für die Stadtratswahl wird angeführt vom SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Birr, auf dem zweiten Platz folgt die SPD-Fraktionsvorsitzende Christa Stendebach. Auf den Plätzen 3 bis 29 kandidieren für den Stadtrat Ralf Halbauer, Hans-Georg Wörsdörfer, Alexander Knopp, Björn Walden, Susanne Rossbach, Markus Lindauer, Isabelle Esch und Ilka Best-Hartwig, Wolfram Walden, Maike Neervort, Peter Klaas, René Schermuly, Andrea Birr, Kerstin Köberer, Günter Kram, Marco Heng, Jürgen Willershausen, Uli Schreiner, Vera Schreiner, Joachim Jösch, Petra Rasbach, Thekla Greiner, Walter Bitzer, Conrad Görg, Marcel Gomringer, Jürgen Kronjäger und Wolfgang Drenkelfort.

 

Tanja Machalet, MdL

                              www.tanja-machalet.de/internet

Hendrik Hering, MdL

                                            www.hendrik-hering.de

Gabi Weber, MdB

                                           www.gabi-weber-spd.de

 

Vorwärts

Wetterbericht

Besucherzähler

Besucher:1861950
Heute:14
Online:1

Nachrichtenticker:

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de